Gemeinschaft

Wir mussten die Sitzordnung in der Garderobe ein wenig verändern. Die Kinder begannen sich gegenseitig aufzuschaukeln und wir konnten durch Veränderung der Plätze mehr Hilfe untereinander aber auch ein ruhigeres Raumklima beobachten.

Für die Kinder war das kein Problem – wir hatten besprochen was wir vorhatten, haben die Kinder auch so weit als möglich einbezogen und die Umstellung funktionierte beinah reibungslos. Auch auf Information der Eltern hatten wir nicht vergessen und rechtzeitig Elternaushänge geschrieben.

Tja…die werden wohl nicht immer gelesen. Einige Tage nach der Umstellung erreichte mich eine besorgte Mutter die meinte ihr Kind käme überhaupt nicht klar mit der plötzlichen Platzveränderung und sie wäre ja jetzt überhaupt nicht mehr neben ihrer Freundin.

Ich musste ein wenig Ärger runterschlucken weil ich wusste, dass es nicht das Kind war, dass ein Problem mit der Umstellung hatte. Sie kam unverändert herein und genoss die Aufmerksamkeit des älteren Kindes neben ihr. Trotz meines Ärgers hatten wir ein angenehmes ruhiges Gespräch und ich konnte die Mutter gut auffangen. Allerdings gab mir das ganze zu denken.

Für die Mutter war es, naturgemäß, sehr wichtig wie es ihrem Kind und ihr mit der Umstellung erging und am Rande auch noch der jungen Freundin – wenn auch das mehr als Eigennutz erschien.

Was wir in solchen Momenten gerne vergessen und ich nehme mich hierbei nicht aus, ist dass der Mensch im Grunde ein gemeinschaftliches Wesen ist. Was gut ist für die Gruppe wirkt sich längerfristig auch gut auf das Individuum aus, auch wenn das im Moment schwerer zu sehen ist.

Das betroffene Kind, hatte immer ein wenig Schwierigkeiten damit auf andere Kinder zu zu gehen und wurde nun zu einem hilfsbereiten älterem Kind gesetzt welches sie gerne unterstützt und ihr damit auch ein wenig die „Angst“ vor weiterer Kontaktaufnahme nimmt. Durch die ruhigere Atmosphäre in der Garderobe sind alle Kinder, aber auch wir etwas entspannter und schaffen es die Übergangszeiten zum Raumwechsel oder zum rausgehen kürzer zu halten. Die neue Sitzordnung birgt weniger Konfliktpotenzial da wir Kinder die mehr Raum brauchen an die Ecken setzen konnten an denen sie weniger Rücksicht auf die anderen Kinder nehmen müssen.

In vielen Fällen ist die sofortige Auswirkung auf das Kind ersichtlich, in manchen nicht. Unsere Aufgabe als PädagogInnen ist es aber immer auch die Gemeinschaft im Auge zu behalten. Schließlich begleiten wir Kinder auf dem Weg in eine demokratische Gesellschaft und wollen ihnen auch Werte wir Hilfsbereitschaft, Zivilcourage und Freundschaft näher bringen. Diese Werte funktionieren nicht aus rein egoistischen Motiven heraus.

Ich finde es schade, dass ich nicht immer genug Zeit habe um den Eltern auch solche Informationen weiter zu geben. Aber der stressige Alltag lässt es einfach nicht zu und ein Elternabend zum Thema würde extra Stunden kosten die ein Arbeitgeber selten tragen möchte.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s